Danke-Brief - Jahresbericht 2010

Liebe Freunde und Spender!

Es war ein spannendes Jahr mit vielen Überraschungen. Mit viel Leid und mit viel Hilfe! Es stimmt schon, was ich in den Morgengrüßen las: „Du lernst nur wirklich mit anderen zu leiden, wenn du selbst gelitten hast!“ Unser Freundesund Spenderkreis zeigte das mit vielen kleinen und großen Spenden! Wir alle, Vorstand, Mitglieder von „Weiterleben“ – und unsere Freunde in Eritrea – sind überglücklich und danken Ihnen allen sehr herzlich für Ihre große Unterstützung im letzten Jahr! Jede Überweisung nach Eritrea war eine große Glaubensstärkung für die betroffenen notleidenden Menschen, die Hilfe bekamen!

Unser jährlicher Überblick soll Ihnen auch in diesem Jahr wieder helfen, einen Blick in unsere Arbeit zu tun. Wir sind glücklich darüber, dass unsere Kosten nur 2% betragen haben!

Kontostand per 31.12.09 12.369,36
Einnahmen 2010 - Ihre Spende im vergangenen Jahr: 162.900,94
Überweisungen nach Eritrea:
Für 168 Patenschaften - mit monatlich 30,- € 61.985,59
Waisenhaus in Decamhare / Nahrung 28.280,00
Waisenhaus zu Weihnachten 5.500,00
Mutter von Tsehai / Lebensunterhalt 630,00
Ehemalige Waisenkinder / Unterstützung 1.480,00
Faith Mission (FM) 3.850,00
Weihnachten für 132 Pastoren-, Lehrer- und Mitarbeiterfam. der FM 8.770,00
konkrete Härtefälle, Notlagen, Nahrung 42.110,00
Lehrergehälter ( für 5 Lehrer ) 7.080,00
Schulmaterial, Reparaturen der Schulgebäude, Musikschule 320,00
Altersversorgung / Renten 2.500,00
Zusammen: 162.505,59 -162.505,59
inländische Unkosten 2010 -3.335,62
Kontostand per 31.12.10 zur Weiterleitung an die Faith Mission Eritrea   9.429,09


Ein großes Vorbild ist uns Schulrektor Tesfalem. Er war selbst einmal unser Waisenkind in Decamhare. Er kennt das Leid eines Straßenjungen und ist dankbar für die Hilfe, die er bekam. Heute ist er verheiratet und hat 2 süße Kinder. Seine Schwester führt den Haushalt, weil seine Frau an Brustkrebs erkrankte und immer wieder zur OP, Bestrahlung und Chemo in den Sudan reisen muss. Trotzdem ist er dankbar und voller Liebe zu den kleinen Waisen, für die er heute verantwortlich ist. Ein wohltuender Schulrektor, der für 3 Jahre zum weiteren Studium freigestellt wurde. Er will unbedingt Gott weiter im Waisenzentrum dienen. Ähnlich geht es vielen unserer Mitarbeiter in Eritrea. Sie sind warmherzige Helfer, weil sie selbst viel Leiderfahrung haben. Aber sie spüren auch deutlich unsere Motivation der Hilfe und unsere Gebete. Es ist ein Vorrecht für uns, diesen wertvollen Menschen in Not helfen zu dürfen!

Wir wünschen Ihnen allen ein gutes und gesegnetes Jahr 2011. Bitte helfen Sie uns, weiter Mutmacher zu sein und beten Sie auch für unseren Dienst hier vor Ort.
Herzliche Grüße – auch im Namen des Vorstands.

Hanna Stieglitz