Infobrief Nr. 2 2011

Liebe Paten der Waisenkinder in Eritrea, liebe Freunde und Spender!

Hier kommen ganz frische Nachrichten und Fotos aus Eritrea. Einer unserer Mitarbeiter war dort und hat sie für uns „geschossen“. Längst schon sollte der Brief geschrieben sein. Wir warteten aber noch auf eine Überraschung für Sie. Sie ist leider noch nicht fertig und kommt mit der nächsten Post. Nun müssen wir schreiben!

Die Nachrichten und Bilder aus Ost-Afrika sind Ihnen allen vor Augen. Sie sind schrecklich und teilweise schockierend. Sehr traurig macht uns zusätzlich, dass Eritrea nicht erwähnt wird. Es kommt einfach nicht vor! Eine Ausnahme war der 02. August, an dem ausführlich von den Medien über die Not in Eritrea berichtet wurde. Wir können die Situation in Eritrea mit Somalia vergleichen: Dürre! Keine Ernte! Hunger! Flucht!

Es gibt aber einen Unterschied: Die Regierung Eritreas hat große Mengen Getreide eingekauft. Man kann für teures Geld auf dem Markt einkaufen. Unsere Überweisungen kommen an und werden nach wie vor von unserem Partner, der Faith Mission, bestätigt und eingesetzt. Heute vergewisserte ich mich noch einmal. Ich sprach mit unserem Leiter vor Ort. Er teilte mir mit, dass ein Sack Getreide (100 kg) 140 € kostet. Ein monatliches Einkommen pro Familie beträgt 30 – 75 €, wenn man überhaupt einen Lohn erhält. „Es wäre wunderbar, wenn Ihr uns helfen könntet, das Waisenhaus und die vielen Mitarbeiterfamilien zu ernähren!!!“ So unser Freund und Partner.

Aus vergangenen Berichten wissen Sie, dass wir zzt. 132 Mitarbeiterfamilien auf 12 verschiedenen Stationen und insgesamt 3.896 Schüler in 8 Schulen begleiten. Schwerpunkt unserer Arbeit bleibt aber, die beiden Waisenhäuser in Decamhare mit 737 Grundschülern und 1.138 Schüler des Gymnasiums zu betreuen. Dazu kommen 168 Patenschaften mit Waisenkindern.

Wir sind traurig über unsere sehr schmal gewordenen Kinder! Ihre neue Schulkleidung von unserer letzten Weihnachtsspende ist ja toll! Aber wir wünschen uns sehr, dass unsere kleinen Schätze, die Zukunft Eritreas, wieder gesund ernährt werden und fleißig und motiviert ihren schulischen Weg gehen können.

Danke für Ihre treue Hilfe, für Ihre Gebete und Spenden! Helfen Sie uns bitte, weiter Lasten zu tragen!!!
Wir wünschen Ihnen alles Liebe!
Es grüßt Sie herzlich der Vorstand von „Weiterleben“.

Hanna Stieglitz